Closing the bones Ritual

 

 

Die Closing the Bones Zeremonie wird im mexikanischen auch " La Cerrada" genannt. Es ist aber auch eine Tradition die in anderen südamerikanischen, asiatischen, afrikanischen und auch slawischen Ländern ihren Ursprung hat.

 

Das Closing ist eine Zeremonie in welcher mit Hilfe von speziellen Massagetechniken und liebevoller Zuwendung ein zu Ende gegangener Lebensabschnitt auf körperlicher und seelischer/geistiger Ebene geehrt und abgeschlossen wird.


Um Raum für das neue Leben zu schaffen und damit das Baby durch die Mama hindurch geboren werden kann, wird der Körper der Schwangeren schon in der Schwangerschaft aber auch während der Geburt durch die Schwangerschafts und Geburtshormone ganz weich und weit. Auch seelisch findet eine große Öffnung statt und man sagt, dass eine Frau nach der Geburt ihres Kindes ungeschützt und leicht verletzbar ist. Eine große Transformation im Leben der Frau hat somit stattgefunden- sie wurde ( erneut) Mutter und nicht nur das Kind wurde geboren, sondern auch die Mutter durch ihr Kind, welche ebenso Schutz bedarf.


Die große körperliche und seelische Öffnung durch die Schwangerschaft, die Geburt und das anschließende Wochenbett kosten die Frau viel Energie und Körperwärme. Im Wochenbett verschließt sich der Körper der Frau nach und nach wieder wenn er genug Pflege, Ruhe und  Zuwendung empfangen hat.


Mit einer Closing the Bones Zeremonie wird das sich-wieder-Schließen liebevoll unterstützt. Für diese Zeremonie wird die Mutter fest in bunte, traditionelle Rebozo Tücher gewickelt, wobei Nase, Mund und Hände frei bleiben. Das fest eingewickelt sein gibt ein unglaublich geborgenes, gehaltenes und umsorgtes Gefühl. Die Mutter bekommt somit einen Raum um die Zeit der Schwangerschaft und der Geburt, des weich werdens und des Öffnens hinter sich zu lassen, loszulassen...

 


Das Closing wird individuell auf die empfangende Frau angepasst und es sollten dafür mindestens 2 Stunden mit anschließender Ruhephase eingeplant werden. Vor der eigentlichen Zeremonie findet häufig eine kleine Tee oder Kakao Zeremonie statt in der nochmal über das , was man loslassen möchte, gesprochen wird. Traditionell badet die Mutter danach in einem Kräuterbad/Schwitzbad und wird vor dem Einwickeln wohltuend massiert.

 

Diese Zeremonie begleite ich auch gerne in anderen Lebensprozessen, z.B. nach dem Verlust einer geliebten Person, nach einer Fehlgeburt/ stillen Geburt, nach einer Trennung oder aber auch einfach,wenn ein Lebensabschnitt zu Ende geht...

 


Kosten:


230 Euro.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Homepage von Diana Lindau